Heinz Röder CEODie Familiengeschichte von RÖDER  – „Wegbereiter von Hightech”

Die Familie RÖDER steht seit über 50 Jahren im Zusammenhang mit der Zeltindustrie – von den Pionierzeiten von Heinrich Röder im Jahre 1959 mit der Vermietung von Zeltgerüsten aus Holz bis zur gegenwärtigen Hochleistungsproduktion und dem weltweiten Vertrieb von modernen modularen Temporärstruktursystemen durch seinen Sohn Heinz Röder, der 2001 eine neue Firma gründete.

Heute arbeitet das neue Familienunternehmen, die RÖDER HTS HÖCKER GmbH, an vorderster Front in Sachen Design und Konstruktion von temporären Zeltsystemen, und wird vom Geschäftsführer Heinz Röder geleitet – was gewährleistet, dass die Familientradition auch weiterhin bestehen bleibt.

Eine kleine Chronik über die Arbeit der Familie Röder im Bereich für temporäre Konstruktionen:

1959Das Geschäft mit Zelten der Familie Röder begann früh – mit der Vermietung  von Zelten mit Holzgerüsten und Planen, für die Nutzung im unternehmenseignen Mietbestand.
1961Das Familiengeschäft von Röder expandiert in den Vermietmarkt für ihre eigenen Zelte..
1965Die anfängliche Produktpalette des Unternehmens entwickelt sich mit der Einführung von Stahl weiter. Stahl wird als Hauptmaterial für die Rahmenkomponenten, anstelle der zuvor genutzten Holzmaterialien, benutzt.
1975Die Entwicklung und Verfügbarkeit von extrudiertem Aluminium, und der daraus resultierenden erheblichen Gewichtsreduzierung im Vergleich zu Stahl, stellte sich als benutzerfreundlichere Alternative für die Konstruktion von modularen Zeltsystemen heraus. Die Nutzung von extrudiertem Aluminium hat den zusätzlichen Vorteil, dass integrierte Kanäle genutzt werden konnten, die das Design erheblich verbesserten, indem „Keder“-Kanäle zur Sicherung des Dachs und der Wandabdeckungen genutzt wurden; durch das Keder-Fixiersystem der Dachplanen wurde das neue Design ein wahrhaft modulares System.
1978Der neue Aluminiumrahmen mit Kedersystem, zusammen mit einem wachsenden Sortiment an Zeltdesigns, wird schon bald zum Erfolg für das Familiengeschäft von Röder. Um aus der stetig wachsenden Produktnachfrage Kapital zu schlagen, eröffnet die Familie Röder eine neue Fabrik, speziell für die Massenproduktion ihrer verschiedenen Zeltsysteme. Die Fabrik befand sich in der Heimatstadt der Familie – Wolferborn, in Büdingen, Deutschland.
1984Fortlaufende Produktentwicklungen ermöglichten es dem Geschäft der Familie Röder zu einem wichtigen Marktführer aufzusteigen. Ein Höhepunkt des Entwicklungsprogramms führte zum Design, zur Herstellung und zur Präsentation des weltweit ersten 2-stöckigen, mehrstufigen Modularzelts, das dennoch komplett demontierbar war. Auch heute findet sich das Design noch in unzähligen Verwendungen auf der ganzen Welt.
1992Heinz und Edwin Röder stellen das Familiengeschäft, die RÖDER AG, auf der deutschen Wertpapierbörse in Frankfurt am Main vor.
1993Der größte Teil des Aktienbesitzes der RÖDER AG wird durch Klöckner & Co AG übernommen. Familie Röder tritt ihr Eigentumsrecht am Unternehmen ab.
1994Heinz Röder schließt die Übergabe des Geschäftes an die Klöckner & Co AG ab und verlässt die RÖDER AG.
2001Nachdem Heinz Röder sechs Jahre andere Geschäftsinteressen verfolgt hatte, gründete er ein neues Produktionsunternehmen für spezielle, temporäre Konstruktionen – die RÖDER HTS High Tech Structures KG, die sich abermals in Wolferborn, in Büdingen, Deutschland befindet.
2002RÖDER HTS KG eröffnet die ersten Vertriebsstellen in Großbritannien und Frankreich.
2003RÖDER HTS KG eröffnet Vertriebstellen, die Kunden im Mittleren Osten betreuen.
2004RÖDER HTS KG übernimmt den Mitbewerber HÖCKER, aus Bad Salzuflen in Deutschland. Die strategische Aneignung von HÖCKER eröffnet neue Märkte und ergänzt das damaligen Sortiment von RÖDER HTS KG mit neuen Produkten.
2005RÖDER HTS KG und HÖCKER GmbH schließen sich offiziell zu einer Gemeinschaft, unter dem Namen RÖDER HTS HÖCKER GmbH, zusammen. Während des gleichen Jahres fusionieren sie die Produktionsstätten von RÖDER HTS und HÖCKER zu einer neuen, hochmoderne Einrichtung mit einer Größe von 42.000 m². Der neue Firmensitz ist Kefenrod, Deutschland.
2006RÖDER HTS HÖCKER GmbH eröffnet Verkaufsbüros in Singapur und Russland.
2007RÖDER HTS HÖCKER GmbH eröffnet Verkaufsbüro in Indien.
2008RÖDER HTS HÖCKER GmbH stellt eine neue Reihe von Zeltsystemen vor, die so gestaltet sind, dass sie kompatibel mit anderen Produkten sind.
2009Die Familie Röder feiert auf der RÖDER HTS HÖCKER GmbH TENT-EXPO ihre 50 jährige Tätigkeit in der Zeltbranche. Im selben Jahr wird die patentierte Rahmenkonstruktion aus Carbon und einer Metalllegierungsmischung vorgestellt.
2010Offizielle Vorstellung der patentierten Rahmenkonstruktionssystems aus Carbon in Verbindung mit Aluminium – die Konstruktion ist leichtgewichtig und weltweit die erste in der modularen Zelttechnologie mit freitragenden Breiten.
2011Das Familienunternehmen RÖDER HTS HÖCKER GmbH ist in 32 Ländern auf der ganzen Welt vertreten. Das Unternehmen kündigt den Kauf der von zusätzlich 22.000 m² Grundfläche, neben den zurzeit vorhandenen 42.000 m² großen Produktionsstätten, an – dies wird für zukünftige Expansionen die geeignete Fläche bieten. Die erste Phase wird im Oktober 2011 mit dem Aufbau einer hochmodernen, 2.600 m² großen Produktionsstätte zur Herstellung von PVC-Planen vollendet werden.
2012RÖDER HTS HÖCKER GmbH schafft innerbetrieblich die hochspezialisierte Abteilung „Militär- und Hilfsorganisationen“, die sich mit der Entwicklung und dem Vertrieb von ultraleichten, flexibel und schnell aufbaubaren Strukturen für extreme Umweltbedingungen beschäftigt.