Überblick

An einem der größten Verkehrsknotenpunkte im Osten Afrika – der Jomo Kenyatta International Airport in Nairobi – wurde im August 2013 der internationale Ankunftsbereich durch einen Brand im Hauptterminal des Flughafens zerstört. Es musste unverzüglich mit der Errichtung eines temporären Abflug – und Ankunftsterminals für den nationalen und international Flugverkehr begonnen werden, um gewährleisten zu können, dass es nur zu wenigen Problemen für alle Reisende kommen würde, da der Brand auch Einrichtungen für den nationalen Luftverkehr zerstört hat.

Aufgrund der hohen Zeiteinschränkungen für Entwurf und Neubau eines herkömmlichen Flughafengebäudes aus Stahl und Beton entschied man sich hier ein zusätzliches Ankunfts- und Abflugterminal in einem semipermanenten, temporären Gebäude unterzubringen.

Anforderung

Die Struktur musste eine Kapazität für 2 Millionen Reisende pro Jahr gemäß IATA Service Level, Code C bieten können und für einen Zeitraum von zehn Jahren vor Ort zur Verfügung stehen. Es war außerdem entscheidend, dass die Struktur die strikten Bauvorschriften in Kenia mit einer Windlast von 150 km/h erfüllt und dass ein Anbieter das gesamt Projekt schlüsselfertig anbieten und abliefern soll.

Für RÖDER HTS HÖCKER stellte dieses komplexe und einzigartige Projekt eine sehr interessante Herausforderung dar.

Lösung

Obwohl fünf führende Unternehmen an dem Ausschreibungsverfahren teilgenommen hatten, erhielt RÖDER HTS HÖCKER den Auftrag und begann dann auch sofort mit der Arbeit.

Beginnend mit der Vorbereitung des Bodens arbeitete RÖDER HTS HÖCKER mit Unternehmern aus der Region zusammen, um ein tragfähiges Betonfundament zu errichten, in das Ab- und Frischwasserleitungen, Zuleitungen für Feuerlöschsysteme, einen Frischwasserspeicher und elektrische Leitungen vollständig integriert sind.

Während der 8-wöchigen Vorbereitungsphase wurde die Hauptrahmenstruktur in dem Werk in Deutschland entworfen und produziert, und nach Fertigstellung dann nach Nairobi geschickt. Der Aufbau der 40,00 m breiten und 250,00 m langen isolierten Struktur dauerte nur etwas mehr also 8 Wochen.

Die Struktur wurde mit mehr als 10.000 m² thermoisolierten Dachplanen aus UV-beständigem PVC, isolierten Komposit-Wandpaneelen, schall- und wärme isolierende Fester und Türen, Rolltoren und isolierten Paneelen ausgestattet. Außerdem wurden am hinteren Teil der Struktur einige externe Überdachungen installiert, um einen Regen und Hitzeschutz für die Gepäckabfertigung zu bieten.

Für die anschließende Innenausrichtung des Terminalgebäudes wurden dann noch mal 10 Wochen benötigt – dazu gehörten Elektronik, 28 Toiletteneinheiten, 54 Innenräume, Brandschutz, Videoüberwachungssystem, Klimasystem, 28 Abfertigungsschalter, 6 Passkontrollen, 6 Sicherheitskontrollstationen, getrennte Gepäckabfertigungssysteme für Abflug und Ankunft nach den neuesten Sicherheitsvorschriften bzgl. Gepäckdurchleuchtung, Innen- und Außenbeleuchtung, IT, Glasfaserverkabelung, Telefon- und Lautsprechersysteme, Einrichtung und Außenanlagen. Auch wurde das Personal ausgebildet und trainiert um die neuen Einrichtungen bedienen zu können und auch die Wartung der Einrichtungen ordnungsgemäß durchführen zu können.

Projektergebnisse

Ein vollfunktionsfähiges Flughafenterminalgebäude wurde in Deutschland entworfen und hergestellt, und dann nach Nairobi in Kenia transportiert, wo es termingemäß und im Budgetrahmen im Juni 2015 aufgebaut wurde – 12 Monate nach dem bestätigten Bestelldatum.

Das Terminal befindet sich im Betrieb und bietet zusätzliche Kapazitäten für den nationalen und internationalen Flugverkehr von und zu Nairobi.

Mit dem temporären Flughafenterminal kann sich der Kunden nun auf die aufwendigen Entwicklungsarbeiten für seine neu geplante permanente Anlage konzentrieren. RÖDER HTS HÖCKER ist stolz an solch einem umfangreichen und prestigeträchtigen Projekt beteiligt gewesen zu sein.

Dieses Produkt anfragen